Close
Logo

Über Uns

Cubanfoodla - Diese Beliebte Wein Bewertungen Und Beurteilungen, Die Idee Der Einzigartigen Rezepte, Informationen Über Die Kombinationen Der Berichterstattung Und Nützlichen Guides.

Image
Spirituosen

Tradition, Unterdrückung und Widerstandsfähigkeit sind in jedem Guss dieses indischen Geistes enthalten

Wenig verbindet die Adivasis, die Hunderte von indigenen Stammesgemeinschaften in den bewaldeten Tiefen von Indien , abgesehen von systemischer Unterdrückung, Verlust der Landsouveränität und einem Geist namens Mahua.

Das Getränk wird aus dem tropischen immergrünen Baum hergestellt Madhuca longifolia , auch Mahua genannt, oder Kalpa vriksha , was übersetzt 'der Baum des Lebens' bedeutet.



Der Begriff 'Adivasi' bedeutet Ureinwohner in Sanskrit. Und Adivasi-Stämme, von denen viele Jäger und Sammler sind und deren Wurzeln bis 1500 v. Chr. Datieren. und früher haben Mahua seit Jahrhunderten gemacht. Ihre Traditionen sind voll von Geschichten, Liedern und heiligen Versen über den Mahuabaum und seine vielen Segnungen. Viele betrachten sich als Hüter der Bäume und Sammler ihrer Blumen, Früchte, Zweige und Blätter, die als Nahrung, Währung und Medizin verwendet werden.

Während des britischen Raj 1858-1947 in Indien prangerten die Kolonisten Mahua als gefährliches Rauschmittel an. Diejenigen, die es konsumierten, wurden als Barbaren dargestellt.

Verbote und Richtlinien wie das Mhowra-Gesetz von 1892 wurden erlassen, um die Destillation und den Verbrauch einzuschränken. Dies führte zu verdecktem Brauen und einem Qualitätsverlust. Geschichten über Alkoholvergiftungen sind weiterhin Teil der Erzählung im heutigen Indien.



Jetzt ist die Mahua-Produktion in Indien wieder auf dem Vormarsch. Es bleibt jedoch die Frage offen, wem Mahua Global zugute kommt und ob ein Erbe-Alkohol die Unterdrückung der Generationen aufheben und Souveränität gewährleisten kann.

Eine Blume zur Herstellung von Mahua

Eine Blume zur Herstellung von Mahua / Foto mit freundlicher Genehmigung von Desmondji



Mahua machen

Hergestellt aus den Blüten der Madhuca longifolia, den Mahua alkoholfreie Getränke oder Alkohol ist bekannt für seine blumigen Noten und für seine Süße mit rauchigen Untertönen. Sobald diese bauchigen, hellgelben und saftgetränkten Blüten von Hand gesammelt wurden, werden sie durchgesiebt, eingeweicht und dann fermentiert. Die fermentierten Säfte werden in Töpfen und Pfannen über gebrannter Glut destilliert.

Um die Wirksamkeit und Reinheit zu testen, kann Mahua als letzter Test auf offenes Feuer gespritzt werden. Wenn das offene Feuer zu einem lodernden Inferno führt, wird der Spiritus als optimal destilliert angesehen. Traditionelle Mahua reichen von 10-25 Vol .-% Alkohol (abv). Aber die meisten Brennereien verdünnen Mahua und verkaufen es zwischen 5-7,5% v.

Die Auswirkungen des Kolonialismus auf Mahua

Trotz der medizinischen und kulturellen Rolle des Geistes im täglichen Adivasi-Leben schränkten die Kolonialgesetze im späten 19. Jahrhundert den Mahua-Geist und die Mahua-Blumen ein. Mahua wurde sowohl als Rauschmittel als auch als Gefahr für die öffentliche Gesundheit und Moral eingestuft. Und seine Konsumenten wurden als unzivilisierte Bauernverbrecher dargestellt.

Likör mit Melonengeschmack

Im 20. Jahrhundert folgten zahlreiche Embargos. Es gab hohe Steuern auf indigene Geister, und die Lizenz Raj führte eine Abstrichkampagne durch, die auf die Lebensweise der Adivasis abzielte, zu der auch Mahua gehörten.

Die Verbote dienten als Vehikel und Plan, um die Taschen der britischen Krone zu füllen, als belastende Provinzsteuern, die den Gemeinden für den Konsum von Alkohol aus dem Land auferlegt wurden.

In ihrem Artikel in Wirtschaftliche und politische Woche , ' Über betrunkene und betrunkene Geschichte des Alkohols im kolonialen Indien Indra Munshi Saldanha, Professorin für Soziologie an der Mumbai Universität schrieb: „Das Ausmaß des Einflusses des Kolonialstaates auf das, was man als privaten, kollektiven Bereich bezeichnen kann, wird durch die Politik der britischen Regierung zur Herstellung und zum Trinken einheimischer Spirituosen gut veranschaulicht. … Alkohol wurde zu einem Instrument der Ausbeutung der Armen. “

Mit solchen Einschränkungen beabsichtigten die britischen Kolonisten, ihre eigene Agenda für im Ausland hergestellten Alkohol voranzutreiben, um den indischen Spirituosenmarkt zu erobern.

'Alkohol war ein wichtiges Gut, das billig aus Deutschland und Großbritannien importiert wurde und mit der lokalen Industrie konkurrierte', schreibt Nandini Bhattacharya von der School of Humanities der University of Dundee, Dundee, UK Das Problem des Alkohols im kolonialen Indien (ca. 1907 - 1942) 'Der Anstieg des Verbrauchs war die Folge sowohl der Regierungspolitik, Verbrauchsteuern als Haupteinnahmequelle in allen Präsidentschaften zu verwenden, als auch der Änderung des Geschmacks und der Konsumgewohnheiten.'

'Diese letzten Kategorien von Spirituosen [in Indien verdünnt / behandelt] standen im Wettbewerb mit' Land '-Likör', sagte Bhattacharya. '' Land '-Likör selbst war ein Oberbegriff für destillierte Spirituosen, am häufigsten aus der Mahuablume, insbesondere dort, wo sie in West- und Zentralindien reichlich vorhanden war.'

Heute so viel wie 90% Laut einem Bericht des Chhattisgarh State of Rural Development werden in Indien Mahua-Blumen zur Herstellung von Alkohol verwendet.

Trotzdem verbesserte sich die Mahua-Wirtschaft nicht, als Indien 1947 die Unabhängigkeit erlangte. Die indische herrschende Klasse gewährte indigenen Völkern wie der Adivasis-Land-Souveränität oder den Rechten zur Ausübung ihres traditionellen Lebensstils keine Gewährung.

Die indischen Staaten, die Mahua produzierten, verboten entweder das Produkt oder begrenzten die Menge an Mahua-Blumen und Alkohol, die Einzelpersonen besitzen können.

Nachfolgende indische Regierungen besteuern, belasten und bestrafen weiterhin indigene Völker für den Mahua-Konsum aus ihren eigenen Wäldern. Diese Vorschriften beschränken auch die Zeiten, in denen die Adivasis bestimmte Mengen Mahua lagern, verkaufen und produzieren kann. Die Adivasis sind gezwungen, den größten Teil ihrer Ernte zu miserablen Preisen an Händler zu verkaufen, die die Blumen dann monatelang lagern können.

Jedes Jahr, wenn sie eine größere Menge Mahua-Blumen beschaffen dürfen, kaufen die Adivasis die Blumen von diesen Händlern zu überhöhten Preisen zurück.

Der geografische Gürtel der indigenen Mahua-Produktion in Zentralindien verläuft durch das Kernland von Maoist Aufstandsregionen.

'In den letzten 50 Jahren haben maoistische Guerillas gegen den indischen Staat gekämpft, um eine kommunistische Gesellschaft aufzubauen', schreibt Alpa Shah, Autor von Albtraum: Unter Indiens revolutionären Guerillas für die BBC . 'Der Konflikt hat bisher mindestens 40.000 Menschenleben gefordert.'

Eine Frau, die Mahua macht

Eine Frau, die Mahua macht / Foto mit freundlicher Genehmigung von Desmondji

Mahua heute

'Seit der Unabhängigkeit Indiens vom britischen Kolonialismus ist es für die [Adivasis] nur noch schlimmer geworden', sagt Conrad Braganza, Marketingleiter von Agave India. Im Jahr 2018 brachte es den ersten handwerklich destillierten Mahua-Spiritus und -Likör in Indien unter der Marke auf den Markt DesmondJi . 'Die gesamte derzeitige Politik ist ein Kater der zuvor festgelegten puritanischen und Söldnergesetze.'

Die Brennerei arbeitet mit Adivasi-Gemeinden in Odisha zusammen, um ihre Mahuablumen zu beziehen.

Desmond Nazareth, der Gründer der Brennerei, setzt sich seit Jahren dafür ein, die archaische Politik in Bezug auf die Herstellung, den Vertrieb und den Verkauf von Spirituosen zu ändern. Er steht vor der Herausforderung der Landesregierungen, seine auf Mahua basierenden Getränke zu vermarkten und zu verkaufen.

Nazareth ist lizenziert, Agave Indiens Craft Mahua in den Bundesstaaten Goa und Karnataka zu verkaufen. Er glaubt, dass er den Geist in Großbritannien weit früher als im Rest Indiens verbreiten kann.

Braganza sagt, dass Mahua ein wunderschön subtiles Geschmacksprofil hat, aber nicht übermäßig sauer oder gesüßt sein sollte. Er sagt, es passt gut zu Sträuchern, Tonic Water und Dessertcocktails.

In einer Flut neuer indischer Craft Gins und eines beträchtlichen Whisky-Marktes setzt sich Nazareth für die Mahua als indisches Erbe ein. Er hofft, ein Vermächtnis wie das von Cognac in Frankreich oder Scotch in Schottland zu etablieren.

Mahua-Blumen sammeln

Mahua-Blumen sammeln / Foto von Desmondji

Notwendigkeit für Geschwindigkeit amish Pferdestärke

Wird Mahua ausgebeutet?

Debjeet Sarangi of Living Farms, eine gemeinnützige Organisation, die sich mit dem kulturellen Aufschwung der Kondh Adivasi-Gemeinde in Rayagada, Odisha, befasst, warnt vor der Romantik der Erzählung um Adivasi Mahua und ihre Praktiken.

Im März 2020 beabsichtigte das Ministerium für Stammesangelegenheiten unter der indischen Zentralregierung, Mahua Nutribeverage, ein alkoholisches Getränk auf Mahua-Basis mit sechs Aromen auf Fruchtbasis, auf den Markt zu bringen. Die tatsächlichen Vorteile der staatlichen Finanzierung der Mahua-Produktion für die Adivasis bleiben jedoch abzuwarten. Und so fragt Sarangi, wer tatsächlich von diesem Start profitiert.

'Wann immer wir Nutzen sagen, haben wir nur eine Währung im Sinn', sagt Sarangi. 'Eine relativ nicht monetisierte, symbiotische Beziehung [zwischen dem Wald und den indigenen Völkern] wird monetarisiert und kommerzialisiert, was ein tiefes Problem darstellt.'

Laut Sarangi kann wahres Wohlergehen für diese Gemeinschaften nur durch Ernährungssouveränität, Entscheidungsfreiheit und eine Stimme erreicht werden.

Sarangi fragt sich, ob Mahuas Wiederaufleben ein Zeichen der Entkolonialisierung ist oder ob es einfach den weißen Kapitalismus verewigt.

'Indigene Gemeinschaften haben uns beigebracht, verantwortungsbewusst zu leben, ohne extraktiv zu sein', sagt er. 'Können wir bitte mit ihnen sprechen und von ihnen lernen, was sie wollen?'